Close
Type at least 1 character to search

CSS – einst und heute

Früher ging es auch ohne CSS. Jeder Laie konnte sich mit grundlegenden HTML-Kenntnisse eine eigene Webseite basteln. Damals wurden Webseiten meist mit Tabellen-Layout gestaltet und in eine Frame-Konstruktion integriert. Hintergrundfarbe etc. konnten nach eigener Wahl im HTML definiert werden. Das ist lange her. Jetzt leben wir im Zeitalter von HTML5 als Auszeichnungssprache, die den Content logisch definiert. Für das Design ist CSS – Cascading Style Sheet – verantwortlich.

Die Geschichte von CSS lässt sich etwa 25 Jahre zurückverfolgen. Damals gab es noch konkurrierende Sprachen. Es hat aber nur ein paar Jahre gedauert bis sich CSS durchgesetzt hat. Bereits Ende der 1990-er Jahre erschien die zweite CSS-Version und heute gibt es CSS3. Laut W3C wird es CSS4 nie geben, aber die Module der aktuellen Version werden weiterhin ausgebaut.

Was kann CSS heute besser als früher?

Früher sahen Webseiten in jedem Browser anders aus, doch dank Grid-Layout ist es möglich, für Browser-unabhängiges konsistentes Aussehen zu sorgen. Eine Tabelle kann mit abgerundeten Ecken und eleganten Schatten in ein wahres Schmuckstück verwandelt werden – modernes Table-Design macht’s möglich. Trotzdem werden auch heute noch manche CSS-Anfänger an den Rand des Wahnsinns getrieben, wenn es um den Unterschied zwischen “padding” und “margin” geht. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: “margin” ist der Rand und “padding” der Innenabstand.

Mit Animationen und interessanten Hover-Effekten ist es schon lange möglich, den Besucher einer Webseite zu erstaunen, doch mit neuen Elementen – wie „Transitions“ – ist noch viel mehr machbar. Man kann diverse Werte und Parameter in Abhängigkeit vom zeitlichen Verlauf ändern und Figuren über den Bildschirm laufen oder fliegen lassen wie im Film. Kleiner Tipp: Spielt ruhig mit den Parametern. Die besten Animationen entstehen, wenn eine Figur unerwartet, dick, dünn, groß oder klein wird. Last not least – in CSS können sogar Funktionen einbaut werden, z.B. die calc-Berechnung, die komplexe Formeln ermöglicht.